Abschluss Metallgrundausbildung

Abschluss Metallgrundausbildung

12 Auszubildende zum Verfahrensmechaniker Kunststoff- und Kautschuktechnik haben in der vergangenen Woche erfolgreich ihre Metallgrundausbildung abgeschlossen. Der Lehrgang am Institut für Kunststoffwirtschaft dauert vier Wochen. Das Kursziel ist die mechanische Bearbeitung unterschiedlicher Metalle.

Die Teilnehmer lernen eine Arbeitsplanung durchzuführen und wie man eine technische Zeichnung liest. Handarbeit wie Feilen, Sägen, Bohren, Gewindeschneiden und Biegeumformen stehen ebenso auf dem Programm wie die konventionelle spanende Bearbeitung an Fräsen und Drehbänken.

Nachdem die unterschiedlichen Einzelteilen zu Baugruppen zusammengestellt wurden wird ein Fertigteil zusammengebaut. In diesem Fall eine Lokomotive auf einem Schienenbett. Ganz besonders eifrigen Teilnehmern gelingt es regelmäßig noch ein Zusatzteil, wie einen Tender,  zu fertigen und dem Fertigteil eine besondere und persönliche Note zu verleihen.

Anhand der Lokomotiven können die Auszubildenden später im Betrieb darlegen, welche Fertigkeiten sie erworben haben.